Header Bild

Wirtschafts- und Betriebswissenschaften

Carina MAGER (2018)

Masterarbeit: "Variotherme Prozessführung im Kautschukspritzguss"

QM Junior


Eine wesentliche Herausforderung beim konventionellen Elastomer-Spritzgießen ist es, einen Kompromiss zwischen Inkubationszeit und Vernetzungszeit zu finden. Während die Vernetzungszeit deutlich mit steigender Vulkanisiertemperatur (Werkzeugtemperatur während Heizphase) sinkt, nimmt gleichzeitig die Inkubationszeit ab. Letztere begrenzt jedoch die mögliche Füllzeit.

Diese Arbeit untersucht „Variotherme Prozessführung im Elastomer-Spritzguss“. Diese soll die Herstellung qualitativ hochwertiger Bauteile in kürzerer Zeit ermöglichen, als durch einen konventionellen Prozess. Die kürzere Prozesszeit resultiert daraus, dass die Elastomermischung bei niedrigen Werkzeugtemperaturen in die Kavität eingespritzt, und bei höheren Werkzeugtemperaturen vollständig vernetzt werden kann. Um die Wirkung dieser Einflussgrössen auf die Bauteilqualität bewerten zu können, wurde ein statistischer Versuchsplan entwickelt. Die Entscheidung fiel auf einen zweistufigen vollfaktoriellen Versuchsplan mit drei Faktoren und einem Zentralpunkt. Auf Basis von Vorversuchen wurden die relevanten Faktoren ausgewählt. Die Qualität der Bauteile wurde mittels Zugprüfung, Shore-Härte und Druckverformungsrest erfasst. Ausgewählte Werte wurden über eine Qualitätsregelkarte ausgewertet um eine Prozessstabilität gewährleisten zu können.

 

 


⇐  [zurück]